Glossar - DELTA Packaging

Mehrweg

Der Begriff „Mehrweg“ bezeichnet die Wiederverwendung von Gegenständen im Gegensatz zum Einweg, bei dem Gegenstände nach ihrem Gebrauch entsorgt werden. Mehrweg spielt vor allem eine Rolle in der Verpackungsindustrie, aber auch bei Gütern, die von einer Hülle umgeben sind, die über die reine Verpackungsfunktion hinausgeht, man denke in diesem Zusammenhang zum Beispiel an wiederbefüllbare Feuerzeuge.

Das wohl bekannteste Mehrwegsystem ist in der Getränkeindustrie anzutreffen. Hier werden die Mehrwegflaschen gegen ein Pfand entliehen und nach ihrer Entleerung gereinigt und, falls unbeschädigt, wiederbefüllt. Die Vorteile liegen im geringeren Rohstoffverbrauch und der Energieeinsparung bei der Herstellung der Mehrwegflaschen, da eine geringere Stückzahl benötigt wird. Diese Punkte sowie die damit verbundene Abfallvermeidung machen sich auch in einem Kostenvorteil bemerkbar.

Nicht nur im Handel, sondern auch in der Industrie ist Mehrweg ein bedeutendes Thema. Aus den gleichen Gründen wie im Getränkehandel wird oftmals auf Einwegverpackungen verzichtet. Dies wird vielfach in Logistikrichtlinien festgelegt und gilt somit auch verbindlich für die Zulieferer des betreffenden Unternehmens. Analog zum Pfandsystem hat sich in der Industrie ein Mietsystem herausgebildet, das die lange Haltedauer eines Mehrwegbehälters finanziell bestraft. So sollen eine hohe Umlaufgeschwindigkeit gewährleistet und der sparsame Umgang mit Ressourcen gefördert werden.

Beispiele für Mehrwegbehälter in der Industrie sind Europaletten, Gitterboxen und Kunststoffkisten mit und ohne Deckel in unterschiedlichsten Größen. Um eine ideale Ausnutzung des Transport- und Lagerraums zu erreichen werden, sofern das Packgut es erlaubt, Mehrwegbehälter mit genormten Abmessungen eingesetzt, die überdies stapelbar sind. Modulare Verpackungen sorgen dafür, dass Mehrwegbehälter über mehrere Stationen einer Lieferkette problemlos eingesetzt werden können.