Glossar - DELTA Packaging

Wellpappe

Wellpappe ist ein weithin gebräuchliches Verpackungsmaterial, das durch die Verklebung von gewellten und ebenen Papierbahnen entsteht. Zur Verklebung wird Stärke verwendet, die sich durch ihre biologische Abbaubarkeit auszeichnet.

Die Wellen unterscheiden sich in ihrer Größe und werden durch Buchstaben bezeichnet. Die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten unterschiedlicher Wellen in mehrlagigen Produkten erlaubt die Anpassung der Verpackung an unterschiedliche Bedürfnisse und Belastungssituationen. Dabei ist dreiwellige Wellpappe so stabil, dass sie Holzverpackungen ersetzen kann – bei deutlich geringerem Gewicht. Die hohe Stabilität von Wellpappe sorgt außerdem für Stapelfähigkeit womit eine hervorragende Kapazitätsauslastung von Lager- und Transportraum einhergeht. Nicht zuletzt wirkt Wellpappe wie ein Polster und schützt das Packgut.

Dabei lassen sich aus Wellpappe beinahe beliebige Formen bilden. Ist ein flacher Wellpappenbogen einmal gestanzt und gefalzt, kann er zu einem dreidimensionalen Gebilde auferstehen und dabei Formen annehmen, die der Phantasie keine Grenzen setzen. Darüber hinaus kann das flache Ausgangsmaterial leicht bedruckt werden, weshalb sich auch farblich schier endlose Gestaltungsmöglichkeiten ergeben. Deshalb eignet sich Wellpappe außerordentlich gut für Verkaufsdisplays, die die Blicke der Konsumenten auf sich ziehen.

Bei alledem ist Wellpappe umweltfreundlich. So besteht sie oft schon aus teilweise wiederverwerteten Rohstoffen und ist natürlich auch recyclingfähig. Dadurch, dass sie flach transportiert werden kann und über ein sehr geringes Gewicht verfügt, spart sie viel Energie beim Transport ein. Ein Punkt, der sich
auch auf der Kostenseite positiv bemerkbar macht.

Wellpappe besticht durch ihre Formenvielfalt, einfache Bedruckbarkeit, ihre Stabilität und ihr geringes Gewicht. Ihre vielen Vorteile machen sie zu einem wahren Multitalent wenn es ums Verpacken und Präsentieren geht.